Kommentare sind geschlossen

2,4 Millionen Euro Förderung für Parkschule Auerbach und Verwaltungsgebäude

Veröffentlicht von

Umweltstaatssekretär Herbert Wolff hat am heutigen Freitag in Plauen Förderbescheide aus dem Programm „Brücken in die Zukunft“ an Landrat Rolf Keil übergeben. Mit den Förderbescheiden sollen der Ersatzneubau der Parkschule in Auerbach sowie die energetische Sanierung des Verwaltungsgebäudes des Landratsamtes in Auerbach unterstützt werden.

Wahlkreisabgeordneter Sören Voigt, der an der Übergabe im Berufsschulzentrum „e.o.plauen“ teilnahm, teilt mit: „Die Gesamtkosten der Baumaßnahmen an der Parkschule in Auerbach betragen rund 4,1 Millionen Euro. Die Förderung aus dem Programm „Brücken in die Zukunft“  in Höhe von 2,3 Millionen ist das größte Bauvorhaben des Vogtlandkreises und ein wichtiger Baustein dieser Investition in die Zukunft unserer Heimat. Die Finanzierung in Höhe von 1,8 Millionen Euro erfolgt durch Eigenmittel des Vogtlandkreises. Bei einem Besuch der Kultusministerin im April 2017 wurde das Projekt und die Kooperation der L-Schule mit der Seminarschule vorgestellt, bislang einzigartig in Sachsen.“

Zum zweiten Förderbescheid erklärt Voigt: „Das Dach des Verwaltungsgebäudes in der Friedrich-Ebert-Straße in Auerbach muss energetisch saniert werden. Dieses Vorhaben verursacht Kosten von insgesamt rund 250 000 Euro und wird ebenfalls durch Fördermittel in Höhe von rund 187 000 Euro aus dem Programm „Brücken in die Zukunft“ unterstützt. Die restliche Finanzierung in Höhe von rund 62 000 Euro erfolgt durch Eigenmittel des Kreises.“

Hintergrund:

Ein weiterer, dritter Förderbescheid wurde ebenfalls für den Bereich Schulsanierung übergeben. Das Berufsschulzentrum (BSZ) e.o.plauen erhält eine neue Werkstatthalle zur Unterbringung der Technik. Der Neubau der Werkstatthalle sowie die Sanierung des Sportbodens in der Turnhalle verursachen Kosten von insgesamt rund 1,18 Millionen Euro, die ebenfalls durch Fördermittel in Höhe von rund 880 000 Euro aus dem Programm „Brücken in die Zukunft“ unterstützt werden. Hinzu kommen Eigenmittel des Vogtlandkreises in Höhe von rund 300 000 Euro.

Das Programm „Brücken in die Zukunft“ wurde vom Sächsischen Landtag im Dezember 2015 aufgelegt. Mit insgesamt 800 Millionen Euro ist es das größte Investitionsprogramm in die kommunale Infrastruktur seit dem Jahr 1990. Es dient der weiteren Verbesserung der Infrastruktur in den sächsischen Städten, Gemeinden und Landkreisen. Die sächsischen Kommunen hatten im Vorfeld des Förderverfahrens Maßnahmepläne erstellt, die durch die Staatsregierung bestätigt wurden.

Etwa 156 Millionen Euro des Programms stammen aus Mitteln des Kommunalinvestitionsförderungsgesetzes des Bundes. Jeweils 322 Millionen Euro stammen von der kommunalen Seite sowie auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtages beschlossenen Haushaltes vom Freistaat Sachsen. Bei einem Fördersatz von bis zu 75 Prozent werden insgesamt Investitionen von mehr als eine Milliarde Euro ermöglicht.

 

Bild: Landrat Rolf Keil, Sören Voigt MdL, Staatssekretär Herbert Wolff, Schulleiterin Silke Millermann, Yvonne Magwas MdB

 

Sören Voigt

Geschrieben von

Kommentare sind geschlossen.