Kommentare sind geschlossen

Freistaat Sachsen fördert Sanierung des Reitplatzes in Ellefeld

Veröffentlicht von

Die Gemeinde Ellefeld erhält in den nächsten Tagen vom Freistaat Sachsen im Rahmen des Programms „ Brücken in die Zukunft“ einen Fördermittelbescheid in Höhe von 41.250,- Euro für die Sanierung des Reitplatzes. 

Landtagsabgeordneter Sören Voigt erklärt dazu: „Im Sommer 2016 habe ich mit Andreas Schumann, Referatsleiter im Sächsischen Innenministerium und zuständig für Sportförderung, mehrere Stationen im Vogtland besucht. Hier wurde uns auch das Projekt vorgestellt, und wir haben mit den regionalen Akteuren über das Vorhaben gesprochen. Ich freue mich, dass wir erfolgreich waren und der Freistaat die Maßnahme im Gesamtumfang von rund 60.000,-€ nun wie beantragt mit 75% fördert. Damit kann ein lange vorbereitetes Projekt endlich angegangen und ein weiterer Schritt zur Verbesserung des Vereinssports in der Gemeinde getan werden.“

Bürgermeister Jörg Kerber sagt: „Die Sanierung des Reitplatzes ist für uns von großer Bedeutung. Der Reitsport ist ein Aushängeschild in unserer Gemeinde, was auch im Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ positiv erwähnt wurde. Unser Reitsportverein wird als Nutzer des Platzes künftig bessere Bedingungen erhalten, um den Breitensport weiter auszubauen und gezielt um Nachwuchs zu werben. Ich bedanke mich bei allen Akteuren, die uns diesen wichtigen Meilenstein für unsere Gemeinde ermöglicht haben.“

Hintergrund:
 
Das Programm „Brücken in die Zukunft“ wurde vom Sächsischen Landtag im Dezember 2015 beschlossen. Mit insgesamt 800 Millionen Euro ist es das größte Investitionsprogramm in die kommunale Infrastruktur seit dem Jahr 1990. Es dient der weiteren Verbesserung der Infrastruktur in den sächsischen Städten, Gemeinden und Landkreisen. Die sächsischen Kommunen hatten im Vorfeld des Förderverfahrens Maßnahmenpläne erstellt, die durch die Staatsregierung bestätigt wurden.
 
Etwa 156 Millionen Euro des Programms stammen aus Mitteln des Kommunalinvestitionsförderungsgesetzes des Bundes. Jeweils 322 Millionen Euro stammen vom Freistaat und von der kommunalen Seite. Ergänzend werden Landesmittel eingesetzt. Bei einem Fördersatz von bis zu 75 Prozent werden insgesamt Investitionen von mehr als eine Milliarde Euro ermöglicht.

Sören Voigt

Geschrieben von

Kommentare sind geschlossen.