Kommentare sind geschlossen

Freistaat stockt Mittel für die Straßeninfrastruktur um 60 Millionen Euro auf

Veröffentlicht von

Mitte Mai verständigten sich Verkehrsminister Martin Dulig und Finanzminister Georg Unland auf eine Aufstockung der Mittel für den kommunalen Straßen-und Brückenbau. Der Freistaat stockt damit die Mittel für die Straßeninfrastruktur um weitere 60 Millionen Euro für den Ausbau und Erhalt der kommunalen Straßen auf. Erfreulicherweise fließen auf diesem Wege in diesem Jahr insgesamt rund 211 Millionen Euro in die Förderung von Straßen- und Brückenbauvorhaben der sächsischen Kommunen, Städte und Landkreise.

Die in diesem Jahr bisher zur Verfügung stehenden Mittel hatten nicht ausgereicht, um alle vorliegenden Förderanträge bewilligen zu können.Jetzt können alle vorliegenden förderfähigen Anträge bewilligt werden.

In meinem Wahlkreis betrifft dies konkret:

– K 7830: Verlegung westlich Auerbach, 3. Bauabschnitt Brücke und Anschluss

– K 7814 Ersatzneubau BW 3 in Schönau

– Grundhafter Ausbau Falkensteiner Straße in Auerbach einschließlich Gehwege

– Ersatzneubau Brücke über die „Rote Göltzsch“ in Ellefeld

– Ersatzneubau BW 6 Sportplatzweg in Trieb

Ich freue mich, dass ich einige Projekte davon aktiv von Anfang an begleiten konnte und diese nun auch angegangen werden können. Am Beispiel der Förderung des kommunalen Straßenbaus wird einmal mehr deutlich, wie wichtig die gute Zusammenarbeit und die Kommunikation zwischen den Kommunen und der Landesebene sind.

Die Förderung des kommunalen Straßen- und Brückenbaus wurde zum 01. Januar 2016 grundlegend überarbeitet. Ziel war und ist es auch weiterhin, den Ausbau- und Erhaltungszustand der kommunalen Infrastruktur nachhaltig zu verbessern. Sachsen hat dafür die Förderung des kommunalen Straßenbaus vereinfacht. Darüber hinaus wird der Brückenbau in den Kommunen und der Bau von Radwegen intensiver gefördert.

Sören Voigt

Geschrieben von

Kommentare sind geschlossen.