Kommentare sind geschlossen

Zuhören fängt an der Basis an.

Veröffentlicht von

Am 04. Mai besuchte Sören Voigt den Ortschaftsrat der Ortschaft Schnarrtanne/ Vogelsgrün. Zunächst traf er sich mit Ortsvorsteher Hans-Jürgen Uhlmann und dessen Vorgänger, zu einer Führung durch die „Wald – Erlebnis – Ausstellung“ im Haus des Gastes und einem etwa einstündigen Einführungsgespräch. Hierbei kamen erste Probleme, Anregungen und Fragen zur Sprache. Anschließend begab man sich gemeinsam zur großen Runde, um auf die genannten Themen nochmals detaillierter einzugehen und neue anzusprechen.

Eines dieser besprochen Themen war die Instandsetzung der Straßen in der Umgebung. Als besonders problematisch wurden die Rützengrüner -, die Vogelsgrüner – und die Wernesgrüner Straße genannt. Hier machen Straßenschäden seit langem das Leben der Anwohner schwer. Auf Anfragen des Ortschaftsrates reagiere die Stadtverwaltung Auerbach laut Aussage von Hans–Jürgen Uhlmann nicht.

Sören Voigt stellte ein Kommunikationsproblem zwischen Ortschaftsrat und Stadtverwaltung fest. Außerdem erklärte er, dass sich die Anträge auf Fördermittel in diesem Bereich momentan stauen und nun nach und nach abgearbeitet werden müssten.

Das Thema der schlechten Zusammenarbeit zwischen der Stadtverwaltung und dem Ortschaftsrat wurde ebenfalls sehr hitzig diskutiert. Durch die Ignoranz und die Versäumnisse der Stadtverwaltung, die die Ehrenamtlichen dann vor den anderen Anwohnern rechtfertigen müssen, verlieren nach eigenen Angaben immer mehr von ihnen die Lust an der freiwilligen Arbeit.

Sören Voigt war hier klar der Meinung, dass ein Ortschaftsrat offiziell gewählt ist und somit ein Recht auf Nachfrage und Antwort habe. Ebenfalls währen viele Bereiche ohne Ehrenamtliche nicht zu besetzen und für dieses Engagement gebühre ihnen Dank und Anerkennung ihrer Arbeit, anstatt Ignoranz und Unmut.

Ebenfalls wurde die Verbesserung der Freiwilligen Feuerwehr angesprochen. Hierbei erzählte Voigt, dass die Feuerwehrschule in Nardt ausgebaut werden soll und stellte die neuesten Förderprogramme vor. So sollen in den nächsten 5 Jahren 200 Mio. Euro investiert werden, jede Feuerwehr soll eine Pauschale für ihre Mitglieder erhalten und Führerscheinen für >7,5 t sollen mit bis zu 1000€ bezuschusst werden.

Da Schnarrtanne/Vogelsgrün in diesem Jahr erneut den Titel „Staatlich anerkannter Erholungsort“ anstrebt, kamen ebenfalls noch Probleme mit einem verwilderten Privatgelände und verschmutzten Wanderwegen zur Sprache. Hier sicherte Sören Voigt Unterstützung zu. Nun wird er sich mit dem Sachsenforst in Verbindung setzen.

von Lisa-Marie Rannacher
(Praktikantin im Abgeordnetenbüro)

Sören Voigt

Geschrieben von

Kommentare sind geschlossen.