Presse

soeren-voigt-head-presse

Lesen Sie aktuelle Presseartikel über meine Arbeit als Mitglied des Sächsischen Landtages, als Kreisvorsitzender der CDU und als ehrenamtlicher Kreisrat im Vogtland.

Freie Presse vom 16.08.2016

FP 160816_Entwarnung Ellefeld

 

 

 

Blick vom 14.08.2016

FullSizeRender

Freie Presse vom 10.08.2016

CDU-Papier Integration

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Freie Presse vom 05.08.2016

FP_050816_Falkenstein_Kleine Städte

 

 

 

Freie Presse vom 27.07.2016

FP 27072016-FM Falkenstein

 

 

 

Blick vom 16.06.2016Blick_Tillich_Fußbälle


Freie Presse vom 11.06.2016

FP Reiboldsgrün

 

Freie Presse vom 04.06.2016FP040616_Ulbig_AE

Freie Presse vom 26.05.2016

KurthKlingenthal FP26052016

Vogtland-Anzeiger vom 19.03.2016

Abschiebungen VA

 

 

Freie Presse vom 02.03.2016

Hospiz

 

Freie Presse vom 18.02.2016

CDU Steinberg

BLICK 24.01.2016  

CDU Neujahr

Freie Presse vom 16.01.2016

fp160116-lehrer

 

Vogtland-Anzeiger vom 16.01.2016

VA16012016-Lehrer

 

 

Vogtland-Anzeiger am 18.12.2015

Brücken Zukunft 18122015

 

 

Freie Presse am 26.11.2015

FP 26.11.2015-Ulbig Auerbach

 

Freie Presse am 16.11.2015

Vorleser

 

Freie Presse am 12.11.2015

FP12112015-Interview

 

Freie Presse am 30.10.2015

FP30102015-Polizei Klingenthal-foto

 

Vogtland-Anzeiger am 15.10.2015

Ellefeld

Freie Presse am 19.10.2015

mehr polizei

Freie Presse am 10.09.2015

Harmona Kopie

 

Freie Presse am 04.07.2015

Waldgebiet 4.7.2015

Presseinformation vom 22.05.2015

Sören Voigt unterwegs in der Region Treuen

Der Landtagsabgeordnete Sören Voigt wird in der kommenden Woche schwerpunktmäßig in der Region Treuen zu Gast sein und Unternehmen und sozialen Einrichtungen besuchen. So steht am Donnerstag, dem 28. Mai, von 8.30 bis 9.30 Uhr ein Besuch des Tierheims in Treuen mit Rundgang und einem Gespräch über die aktuelle Situation auf dem Programm.

Außerdem lädt er am Donnerstag, dem 28. Mai von 11.00 bis 13.00 Uhr zur Bürgersprechstunde in die Pieschels Eisdiele nach Treuen (Pfarrstraße) ein. Hier besteht die Möglichkeit mit dem Landtagsabgeordneten ins Gespräch zu kommen und Ideen oder auch Probleme persönlich vorzubringen.

Eine vorherige Anmeldung im Wahlkreisbüro ist empfehlenswert, da so Gesprächszeiten besser geplant und mögliche Themen vorher recherchiert werden können. Das Büro des Landtagsabgeordneten ist telefonisch erreichbar unter 03745 / 75 35 900 oder per E-Mail unter wk-buero@soeren- voigt.de

Bericht in der Freien Presse am 15.05.2015

Klepsch 1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bericht im Vogtland-Anzeiger am 16.05.2015

Ohne Titel

 

Bericht der Freien Presse vom 16.04.2015

Spielplatz FP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Presseinformation: Spielhaus im Stadtpark Falkenstein repariert!

Das durch blinde Zerstörungswut vor Ostern von unbekannten Tätern beschädigte Spielhaus im Bürgerprojekt Kinderspielplatz Stadtpark Falkenstein ist repariert. Marco Siegemund, stellv. Bürgermeister der Stadt Falkenstein und CDU-Landtagsabgeordneter, Sören Voigt, haben heute das Material besorgt und den Fußbodenbereich wieder in Ordnung gebracht.

IMG_2650

Nachdem Anzeige erstattet und über das soziale Netzwerk Facebook auf die Sachbeschädigung aufmerksam gemacht wurde, gingen einige Hinweise ein.

„Hoffentlich findet die Polizei die Täter und zieht sie zur Rechenschaft. Ich wünsche mir, dass das Häuschen wirklich von unseren Kindern zum Spielen genutzt werden kann und nicht wieder von Halbstarken beschädigt wird“, erklärt Sören Voigt.

Marco Siegemund: „Ich hoffe, dass in Zukunft und auf lange Sicht nur noch der Zahn der Zeit am Spielhaus nagen möge. Viel Freude allen Kindern beim Spielen im reparierten Haus.“

Bericht der Freien Presse vom 14.05.2015

Ohne Titel

 

 

Bericht der Freien Presse vom 12.02.2015

hochzeitsprämie

 

Bericht der Freien Presse zum „Dialog Gesellschaft“ vom 22.01.2015

cdu dialog fp

 

Die Freie Presse fragte am 21.01.2015, ob der Islam zu Deutschland gehört und ob wir ein Zuwanderungsgesetz brauchen. Hier meine Antworten:

fp islam

 

 

 

 

 

 

 

 

Bericht der Freien Presse zu meinem Besuch bei Harmona vom 20.01.2015

Harmona-FP

Bericht der Freien Presse zur Eröffnung meines Wahlkreisbüros vom 17.01.2014

eröffnung büro fp

Ankündigung der Freien Presse  zu meinem Besuch bei HARMONA in Klingenthal vom 17.1.2015

Harmona

 

 

 

 

 

 

 

 

Bericht der Freien Presse zum Dialog Gesellschaft“ am 16.1.2015

cdu dialog veranstaltungen

Bericht der Freien Presse zum „Dialog Gesellschaft“ am 10.01.2014

cdu dialog 1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ankündigung des Vogtland-Anzeigers vom 6.1.2015

va

Bericht der Freien Presse zum Bildungsticket am 3.1.2015 

sbs hp

 

 

 

 

 

 

 

 

Bericht der Freien Presse am 2.1.2015 

müllhp

Freie Presse berichtet über meinen Betriebsbesuch bei Dr. Gühring in Treuen

Gühring

Das Wahlkreisbüro ist einsatzbereit – der Vogtland-Anzeiger berichtet am 06.12.2014

Büro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Berichterstattung zu unserem Parteitag in der Freien Presse und im Vogtland-Anzeiger vom 13.10.2014

Ohne Titel

IMG_2698

 

IMG_2697

 

 

 

 

Vorankündigung CDU-Parteitag in der Freien Presse vom 6.10.2014

Unbenannt

 

Hier ein paar Presseberichte der Freien Presse zur Landtagswahl

1 2

Hier der Bericht der Freien Presse über den Besuch von Staatsminister Frank Kupfer in Oberlauterbach

hofladen

 

Der Bericht im Blick vom 16.08.2014 zur Entwicklung des Arbeitsmarktes im Vogtland inkl. schönem Bild ;-)

blick

Der Bericht der Freien Presse vom 16.08.2014 zum Besuch mit Markus Ulbig in Klingenthal

fp

 

Der Artikel der Freien Presse vom 02.08.2014 zu den „Klaan Vuchtländrn“

FP02082014

Als Landtagskandidat setze ich auf neue Akzente bei der Plakatwerbung!

Mit 4 Großflächenplakaten in Auerbach, Falkenstein, Klingenthal und Treuen will ich als Landtagskandidat weitere visuelle Akzente im Wahlkampf setzen. Das erste Plakat wurde heute von mir gemeinsam mit Jacqueline in Falkenstein tapeziert. Begleitet haben mich Ronny Kadelke und CDU-Kreisgeschäftsführer Karsten Kramer.

Presse-GroßflächeGerade als neuer Kandidat ist es mir wichtig, einige Blickfänge zu setzen, um mich im Wahlkampf von den Mitbewerbern abzugrenzen. Ergänzt wird der Straßenwahlkampf mit dem auffällig gestalteten Wahlkampfmobil und den 500 A0-Plakaten, die bis Ende der Woche im Wahlkreis hängen werden. Ab der zweiten Augustwoche bis zu den Landtagswahlen am 31. August werde ich auf den Wochenmärkten meines Wahlkreises für die Bürgerinnen und Bürger ansprechbar sein. Weiterhin werde ich an verschiedenen Veranstaltungen und Gesprächsrunden teilnehmen. Herzlichen Dank an das „TEAM VOIGT“ für die tolle Unterstützung.

 

 

 

 

Hier der Bericht der Freien Presse zum Baustart der Zeppelinstraße (FP 24.07.2014)

Zeppelin

 

 

So sah die Freie Presse den Besuch von Staatministerin Kurth bei der ComCard GmbH in Falkenstein (FP vom 17.7.2014)

kurth


( Vogtland-Anzeiger)

Wirtschaftsförderung gebündelt ist für das Vogtland der richtige Weg bei Ansiedlungen, Standortmarketing, Teilnahme an Messen und bei der Fachkräftegewinnung. Als Aufsichtsratsvorsitzender der SFG werde ich die Neuausrichtung der Gesellschaft eng und konstruktiv begleiten.

Unbenannt

 

 


Gute Zahlen im Vogtland

Artikel Freie Presse zu ArbeitslosenzahlenSören Voigt: „Das Vogtland hat weiter die niedrigste Arbeitslosigkeit in Sachsen.
Mit 5,1-6,4% liegt die Region Klingenthal-Auerbach sogar deutlich unter dem Sächsischen Durchschnitt.
Auch wenn jeder Arbeitssuchende natürlich einer zu viel ist, sind das tolle Zahlen im bundesdeutschen Vergleich!

Zur Erklärung: Jede(r) der innerhalb des Landkreises lebt und arbeitet ist kein Pendler, egal ob er in Bad Brambach wohnt und in Reichenbach arbeitet (60 km). Wohnt jemand in Neumark und arbeitet in Zwickau (15 km) ist er aber Pendler. Richtig ist, dass immer noch mehr Vogtländer auspendeln statt einpendeln. Das Saldo wir aber immer kleiner und das ist prima. Von dem Umstand, dass Arbeiter in den ländlichen Regionen in größere Städte pendeln, profitieren aber auch andere Regionen. Dennoch kommt das Vogtland auf diese guten Zahlen. Ich find’s prima.“


 

Drei neue Straßen entlasten das Göltzschtal (Freie Presse vom 4.3.2014)

Nur im Zusammenspiel der “Göltzschtalumgehung” Neubau B169, der “Eicher Spange” S299 und der neu zu bauenden Kreisstraße K 7830 wird die Infrastruktur im Göltzschtal dauerhaft verbessert, die Anbindung an die Autobahn hergestellt.

Genau deshalb habe ich mich dafür eingesetzt, dass wir den Baubeginn der Kreisstraße 7830 nachträglich noch in den Kreishaushalt 2014 aufgenommen haben…! Baustart soll im Juni 2014 sein. Gut für die ganze Region. Hier ein Überblcik über den neuen Knotenpunkt (Quelle: Freie Presse)

goeltzschtal-neue-strassen

Freie Presse am 04.01.2014

Wirtschaftskraft

Freitag, 03.01.2014 – per Facebook:

Nach der «Focus-Money»-Studie belegt der Vogtlandkreis beim Vergleich der wirtschaftsstärksten Region in Sachsen den letzten Platz – gemeinsam mit dem Erzgebirgskreis. Unsere strukturellen Defizite sind klar erkennbar.

Wir brauchen industrielle Arbeitsplätze, wirtschaftsnahe Forschungseinrichtungen, ein investitionsfreundliches Klima. Wir müssen die Wirtschaftsförderung und Vermarktung der Region deutlich verbessern, müssen lokal über Tellerränder schauen und unsere Kräfte stärker bündeln.

Wir müssen die Abkehr des Vogtlandes als Billig-Lohn-Region forcieren! Die Vogtländer sollen gutes Geld für gute Arbeit verdienen. Leben und Arbeiten im Vogtland soll sich lohnen.  Es gibt viel zu tun. Auf gehts.

Abfallgebührensenkung umgesetzt!

Auf Initiative der vogtländischen CDU kann die Senkung der Abfallgebühren im Vogtland umgesetzt werden. Die CDU-Vogtland brachte mit ihrer Initiative im Kreistag, zwei Gebührengebiete einzuführen und die Rücklagen des EVV an die Gebührenzahler zurückzugeben, die Reduzierung auf den Weg.

Der Kreistag des Vogtlandkreises wird in seiner Sitzung am 05.12.2013 die gesenkten Gebühren für den Alt-Landkreis beschließen und eine Anpassung der Gebühren in Plauen umsetzen:

„Es ist uns gelungen, die Senkung der Abfallgebühren im alten Landkreis zu erreichen und die Anpassung der Gebühren in der Stadt Plauen moderat zu halten. Das ist ein gemeinsamer Erfolg der damit befassten Ausschüsse und der CDU. Damit werden die Abfallgebühren im Vogtland schrittweise und sozial verträglich harmonisiert“, so Kreisvorsitzender Sören Voigt.

Voigt weiter: „Das langfristige Ziel der CDU bleibt ein einheitliches Müllentsorgungs- und Gebührensystem im gesamten Vogtland. Dabei sollen die guten Ansätze aus Beiden in ein neues System integriert werden. Dazu haben wir jetzt gut fünf Jahre Zeit. Unser Bestreben ist, dabei, die Belastung für Bürger und Unternehmen im Vogtland langfristig so gering wie möglich zu halten.“

Hier eine Übersicht, die die Freie Presse am 7.12.2013 veröffentlichte:

muellgebuehren-ab-januar

CDU-Kreistagsfraktion macht Weg für Gebührensenkung frei

Die CDU-Fraktion im vogtländischen Kreistag hat am 26.09.2013 den Weg für eine Senkung der Abfallgebühren im Vogtlandkreis frei gemacht. Gleichzeitig behalten die Plauener Bürgerinnen und Bürger ihre gewohnte Form der Abfallentsorgung.Mit dem Erhalt der beiden Gebühren- und Satzungsgebiete für den Alt-Landkreis und die Stadt Plauen wird zum 1.1.2014 neu und rechtssicher über einen Zeitraum von 5 Jahren kalkuliert. Die Gebühren für die Abfallentsorgung im Alt-Landkreis können damit gesenkt werden. Das in der Stadt Plauen aufgelaufene Gebührendefizit in Höhe von rund 2,3 Mio. € bleibt bestehen und ist Ausgangslage für die neue Kalkulation.

In der nun bis Dezember zu erfolgenden Gebührenkalkulation soll außerdem nach Möglichkeiten gesucht werden, damit die Einwohner der Stadt Plauen eine weniger starke Gebührenerhöhung schultern müssen, als derzeit befürchtet wird. Jeder Euro, der gebührensenkend in die Stadt Plauen fließt, muss, entsprechend der Einwohneranteile, jedoch auch in das Entsorgungsgebiet Alt-Landkreis fließen. Das führt auch zu einer Angleichung der Gebühren im gesamten Vogtlandkreis.

Kreisvorsitzender Sören Voigt: “Die Bürger des Gebührengebietes, das den Alt-Landkreis Vogtland umfasst, haben in den vergangenen Jahren durch die Gebührenzahlung eine Rücklage in Höhe von 2 Mio. € angespart. Diese wollen wir ihnen zurückgeben und in die neue Kalkulation einbeziehen. Wir sind dagegen, dass diese Rücklage zum Ausgleich des in der Stadt Plauen aufgelaufenen Defizites verwendet wird. Wir sind froh, dass die Mehrheit des Kreistages unserem Vorschlag gefolgt ist und für Gebührengerechtigkeit und -Offenheit gestimmt hat.”

Und weiter: “An dem Ziel, längstens bis 2018 ein einheitliches, ökologisch sinnvolles und bezahlbares Abfallentsorgungssystem, frei von Altlasten im Vogtlandkreis einzuführen, halten wir weiterhin fest. Wir sollten bei der Erarbeitung einer gemeinsamen Satzung ernsthaft überlegen, welche positiven Dinge aus beiden Gebieten sinnvoll und übergreifend anwendbar sind. Unser Ziel ist ganz klar, ein gut funktionierendes System zu Gebühren, die so gering wie möglich sind.”

Vogtland-Anzeiger vom 02.09.2013

muellgebuehren-rauf-und-runter

Freie Presse vom 02.09.2013

Spielraume-fuer-Gebuehrensenkung

Presseinformation vom 01.09.2013

Vorhandene Rücklagen bieten Möglichkeit der Gebührensenkung

Im Zusammenhang mit der aktuell geführten Debatte um zwei separate Müllentsorgungsgebiete im Vogtlandkreis und in der Stadt Plauen erklärt der Kreisvorsitzende der CDU-Vogtland, Sören Voigt:

“Im Rahmen unserer Kreisvorstandssitzung am 29.8.13 wurde deutlich, dass die CDU-Vogtland den Wunsch der Stadt Plauen und der Plauener Bürgerinnen und Bürger nach einem Entsorgungssystem wie bisher, mit neu kalkulierten Entsorgungsgebühren für die kommenden fünf Jahre mittragen würde. Wir gehen davon aus, dass nach sorgfältiger Prüfung der Verantwortlichen in der Stadt Plauen, der Stadtrat einen entsprechenden Beschluss fasst und den Vogtlandkreis entsprechend kurzfristig informiert.

Gleichzeitig legen wir jedoch großen Wert darauf, dass die durch die Gebührenzahler des Entsorgungsgebietes “Vogtlandkreis” geschaffenen Rücklagen in diesem Verbandgebiet verbleiben und in die Kalkulation für die Gebührenzeitraum der kommenden fünf Jahre eingerechnet werden.

Bei sorgsamen Umgang mit der Rücklage und unter Berücksichtigung der vorliegenden Zahlen ist eine Stabilisierung der Gebühren in jedem Fall möglich. Aus unserer Sicht bietet die vorhandene Rücklage sogar Spielräume, die Gebühren in dem bisherigen Gebührengebiet für die Bürgerinnen und Bürger und die Unternehmen zu senken.

Damit kämen wir im Vogtland insgesamt auch zu dem Ziel, eine Annäherung hinsichtlich der Gebührenhöhen zu erreichen.”

Freie Presse vom 12.08.2013

Foederverein-fuer-Vogtland-Arena

Vogtland-Anzeiger vom 12.08.2013

Vogtland-Arena

Presseinformation vom 07.08.2013

Nur Zusammenarbeit wird den Erfolg an der Vogtland-Arena bringen

Zur aktuellen Berichterstattung zur Vorbereitung der kommenden Weltcupsaison in der Vogtland-Arena mahnt der CDU-Kreisvorsitzende, Sören Voigt, der als Kreisrat auch Chef des Aufsichtsrates der Strukturfördergesellschaft mbH ist, zur Besonnenheit und Zusammenarbeit.

Voigt erklärt: “Ich wünsche mir, dass die unterschiedlichen Ansichten und persönlichen Befindlichkeiten nicht in der vorherrschenden Schärfe und in der Öffentlichkeit ausgetragen werden. Das ist für mich nicht zielführend. Wenn es unterschiedliche Auffassungen gibt, sollten diese intern und in einem persönlichen Gespräch diskutiert werden.

Der Erfolg der Vogtland-Arena hängt existenziell vom konstruktiven Zusammenwirken von Vogtlandkreis, dem VSC Klingenthal mit seinen vielen ehrenamtlichen Helfern und den Sponsoren und Förderern der Vogtländischen Wirtschaft ab.”

Und Voigt weiter: “Es muss unser gemeinsames Ziel sein, dass alle, die im und für den Sport im Vogtland Verantwortung tragen, zusammenarbeiten und bestmöglich die Veranstaltungen an der bedeutendsten Sportstätte der Region, der Vogtland-Arena, organisieren. Es kommt darauf an, den Sport zu fördern, mit den Weltcupveranstaltungen Werbung für das Vogtland zu machen und das wirtschaftlich bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Hier gibt es sicher noch nicht erschlossenes Potential.

Wir haben im Vogtland die Großschanze gewollt. Wir wollen im Konzert der “Großen” mitspielen. Deshalb werden wir auch künftig helfen und öffentlich mitfinanzieren müssen, wenn es nötig ist. Dies ist an der Bobbahn in Altenberg genauso wie auch am Sachsenring oder vergleichbaren Sportstätten der Fall.

Wir danken der FIS und dem DSV, dass Klingenthal das Vertrauen für die Durchführung verschiedener Wettkämpfe ausgesprochen wurde. Nun heißt es für uns Vogtländer zusammen zu arbeiten und die große Chance nutzen.”

Sören Voigt

Geschrieben von

Kommentare sind geschlossen.